Highlighted events

    No events to show

Wir laden Sie herzlich ein zur zweiten Veranstaltung der Reihe:

Sensibl(er)en Umgang miteinander erarbeiten / interkulturelle Kompetenz erwerben.

mit Asia Afaneh-Zureiki und Anderen

Asia Afaneh – Zureiki studierte in Hamburg, Amman und London. Sie hat einen Magister in Islamwissenschaft und einen Master in Nahostwissenschaften. Zuletzt war sie als Koordinatorin für Migration in der Flüchtlingshilfe tätig. Sie befasst sich viel mit den Themen Migration, Integration, Flüchtlingshilfe und Zivilgesellschaft. Zudem arbeitet sie als freiberufliche Trainerin und Moderatorin.

Die ehrenamtliche Unterstützungsarbeit von und mit Geflüchteten birgt für beide Seiten große Chancen, stößt doch immer wieder auch an Grenzen. Immer wieder gibt es Situationen, die anders laufen, als es Ehrenamtliche erwarten. Die Begegnung zwischen Helfenden und Geflüchteten geschieht nicht auf Augenhöhe und ist von einem Ungleichgewicht geprägt. Dieses Ungleichgewicht entsteht nicht erst mit der Flucht. Wer seinen Beruf, sein Haus und seine Familie zurücklässt, um tausende Kilometer weit vor Terror, Krieg, und Elend zu fliehen, hat aus eigener Kraft Unvorstellbares erreicht und bleibt auch bei seiner Ankunft ein mündiger Mensch, der die Wahl hat. Und wer die Wahl hat, kann Unterstützung auch ablehnen. Die Menschen, die hier Zuflucht suchen, haben unterschiedliche Geschichten und unterschiedliche Bedürfnisse. Ein Maßnahmenkatalog, mit dem Probleme pauschal abgearbeitet werden, bietet darauf kaum eine Antwort.

(Zitiert aus: http://www.rassismuskritik-bw.de/erklaervideo/ )

Ziel der Veranstaltung ist es, dabei zu helfen, schwierige Situationen besser zu verstehen, Stereotypisierungen bewusst zu machen und Frustrationen auf beiden Seiten zu vermeiden.

 

Samstag 16.10.2016

In der Zollgarage im ehem. Flughafen Tempelhof,

Platz der Luftbrücke, 12101 Berlin

U 6, Bus 104, 248

Beginn 10:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr

 

Die Veranstaltung ist offen für Zufluchtsuchende, mit Geflüchteten tätige Menschen und alle Berliner*innen und Anwohner*innen am Tempelhofer Feld.

Die Teilnahme ist kostenlos.

In der Mittagspause gibt es einen kleinen Imbiss am Veranstaltungsort und Sie haben die Möglichkeit, eines der zahlreichen Cafés in der Umgebung aufzusuchen.

Verbindliche Anmeldung vorbehaltlich freier Plätze bitte bis zum 15.09. per Mail an veranstaltungen@tempelhofer-berg.berlin Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung auch mit, wenn Sie eine Übersetzung benötigen.

Die Anzahl der Teilnehmer*innen bei dieser Veranstaltung ist auf 16 begrenzt.

 

Veranstalter

Verein Tempelhofer Berg e.V. und

Bürgerakademie für Zukunftsgestaltung e.V. (in Gründung)

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Berlin        logo_landeszentrale_2016_flach_jpg

 

Veranstaltungsflyer

Informationen zur Reihe

 

Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe zum Thema

(Eigene) Schwierigkeiten in der Arbeit mit Zufluchtsuchenden erkennen, benennen und bearbeiten.
Angebote zur Professionalisierung für die Arbeit mit Zufluchtsuchenden und Erprobung der gleichberechtigten Teilhabe im gemeinsamen Praxisbeispiel.

Veranstaltung 1
Sensibl(er)en Umgang miteinander erarbeiten / interkulturelle Kompetenz erwerben
– (Selbst)Reflexion von eigenem Handeln, Rassismus und Dominanzkultur
Veranstaltung 2
Geflüchtete miteinander und mit Vertreterinnen und Vertretern der Mehrheitsgesellschaft im Dialog
– Probleme in der täglichen Arbeit vor dem unterschiedlichen kulturellen Hintergrund von Vertreter*innen der Mehrheitsgesellschaft und der Geflüchteten selbst erkennen, verstehen und lösungsorientiert angehen
Veranstaltung 3
Kompetenz erwerben im Umgang mit traumatisierten Menschen
Verständnis von Schwierigkeiten verbessern, die in der eigenen täglichen Arbeit auftreten
Veranstaltung 4
Teilhabe im Praxisfall
– Neue wie alte Einwohner*innen Berlins entwickeln gemeinsam ein Konzept für ein neues, offenes Bürgerhaus auf dem Tempelhofer Feld. Durch das Instrument der kooperativen Zukunfts- (Planungs-) werkstatt entsteht ein Austausch von Mensch zu Mensch über die Möglichkeit, sich in das bestehende demokratische System und die politische Kultur vor Ort einzubringen.

 

4 Termine im Zeitraum September bis November 2016.
Der jeweilige Ort und Termin sowie die Referentinnen der einzelnen Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Veranstaltungen sind offen für Zufluchtsuchende und alle in der Arbeit mit Geflüchteten tätigen Menschen wie alle übrigen Berliner*innen und Anwohner*innen am Tempelhofer Feld. Die Teilnahme ist kostenlos. Um ein sinnvolles Arbeiten zu ermöglichen, wird die Anzahl der TeilnehmerInnen abhängig von den in der jeweiligen Veranstaltung geplanten Methoden auf 10 – 15 (- max.20) beschränkt.

Anfragen bitte schriftlich an veranstaltungen@tempelhofer-berg.berlin
Anmeldungen nach Bekanntgabe der Termine. Bitte teilen Sie uns in Ihrer Anmeldung mit, an welcher Veranstaltung Sie teilnehmen möchten.

Gefördert durch die logo_landeszentrale_2016_flach_jpg